DIE LAGE

Um externe Inhalte anzuzeigen, aktivieren Sie bitte Cookies der Kategorie "Marketing".
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

TRAILER Peter und der Knoff

Ein Stück von Thomas Melle rund um den Wahnsinn des Wohnungsmarkts

Nominiert für den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2021.

- DER 21.11. IST AUSVERKAUFT -

Wer heute eine Bleibe sucht, muss sich vieles gefallen lassen. Ob in Köln, Dresden oder Berlin – die Wohnungsbesichtigung gerät zu einer erbarmungslosen Castingshow. Die Konkurrenz ist hart, die Nerven liegen blank, jeder kämpft gegen jeden. Attraktiv, erfolgreich, mit gut gefülltem Bankkonto und einem vorzeigbaren Partner versehen, so sehen sie aus, der Mieter und die Mieterin mit Chancen. Um ein WG-Zimmer, eine Dreizimmer-Altbauwohnung in einem angesagten Viertel oder gar das begehrte Loft über den Wolken zu ergattern, muss Intimstes preisgegeben werden. Familien, Alte oder Geringverdienende werden an den Rand gedrängt, können sich die Stadtmitte nicht mehr leisten.

„Die Miete ist die soziale Frage unserer Zeit“, heißt es bei Thomas Melle, "Wohnst Du noch oder lebst Du schon?" in der Werbung. "Die Lage" meint eben nicht nur der Standort einer Wohnung. Sie fragt nach der Situation in einer Welt, die mit dem Wort "Markt" völlig unzulänglich und kalt beschrieben ist.

Am Freien Werkstatt Theater kommt „Die Lage“ als erste Neuinszenierung nach der Stuttgarter Uraufführung im September 2020 auf die Bühne.

MIT Anja Jazeschann, Mirjam Radovic, Michel Kopmann, Charles Ripley
INSZENIERUNG Kay Link
BÜHNE UND KOSTÜME Gesa Gröning
REGIEASSISTENZ Ruben Michael
FOTOS Dieter Jacobi / Peter und der Knoff

Das Freie Werkstatt Theater bringt mit ‘Die Lage’ den überhitzten Immobilienmarkt auf die Bühne. (…) Das gut aufgelegte Schauspieler-Quartett Anja Jazeschann, Mirjam Radovic, Michel Kopmann und Charles Riley meistert das Boulevard gekonnt, doch richtig Fahrt nehmen sie und mit ihnen das Stück auf, als beim Durchdeklinieren des Kräftemessens auf dem freien Wohnungsmarkt nuancierter auf die unterschiedlichen Akteure geschaut wird. Die Regie lässt dabei die Schauspieler kräftig in den Rollen rotieren. (…) Wer tiefer in die Thematik einsteigen möchte, der wird (...) bei dem sehr sorgfältig ausgearbeiteten digitalen Programmheft fündig. (...) Dass Melle damit den richtigen Nerv getroffen hat, lässt sich auch am langanhaltenden Premieren-Applaus ablesen.

Kölner Stadt-Anzeiger

Mit 'Die Lage' nimmt sich das Freie Werkstatt Theater in seiner ersten Eigenproduktion nach Corona eines hochbrisanten Themas an. In wechselnden Rollen liefern Anja Jazeschann, Mirjam Radovic, Michel Kopmann und Charles Ripley eine Folge von Szenen ab, die eigentlich wunderbar komisch und absurd anzusehen sind. Gleichzeitig bleibt dem Zuschauer aber das Lachen im Halse stecken, denn so realistätsfern ist das gar nicht. (...) Das Stück von Thomas Melle schafft es, aus einem wachsenden Problem geistreiche Unterhaltung zu machen.

Kölnische Rundschau

Kay Links zeitkritische Inszenierung über Wohnungssuchende und Auswüchse der Mieterverdrängung arbeitet mit Floskeln des Fachjargons und Perspektivwechseln. Da ist die Rede vom Immobiliendarwinismus, vom Mietendeckel inklusive Solidarmodell, von Anlageobjekten, Niedrigzins-Politik oder vom freien Markt, der bekanntlich die Zwänge bestimmt.

kultura extra

Mit dem Abgesang auf ethische Grundsätze verhöhnt das intensiv agierende Darstellerensemble um Michel Kopmann, Anja Jazeschann, Mirjam Radovic und Charles Ripley als antiker Chor eine Gesellschaft, die sich in ihrer bemühten Abgrenzung Mauern erschafft, hinter denen Lebensqualität zur kurzzeitigen Zwischenstation auf dem Weg zurück in die Höhlen verkommt. (...) Lauter werdende Rufe nach Enteignung, die arrogante Lässigkeit einer selbstverliebten Oberschicht, städtische Interessensvertreter – schwankend zwischen sozialem Gewissen und Investoren-Geilheit – sowie das verzweifelte Aufbäumen gegen die drohende Obdachlosigkeit legen in dem sehenswerten Stück den Nährboden für kommende Kämpfe um urbanen Lebensraum.

choices

08.12.2021
Mi, 20:00 Uhr

Karten bei Offticket

Kartentelefon:
0221 - 32 78 17

Nächste Termine

11.12, Sa, 20:00 Uhr
12.12, So, 18:00 Uhr
zurück