ALLES MUSS ANDERS Von Philine Velhagen & Team. Wo werden die großen Fragen des Lebens verhandelt? Auf dem Theater natürlich! Am 31. Mai, 20:00 Uhr

Sivan Ben Yishai wurde 2024 zum zweiten Mal mit dem Mülheimer Dramatikpreis ausgezeichnet. Ihr Stück LIEBE/ EINE ARGUMENTATIVE ÜBUNG wieder am 4. und 5. Juli im FWT

QUEERE REVOLUTION  Neue Spieltermine am 7., 8., 12., 13., 14. September 2024

Nächste WERKSTADT-LESUNG  zum Thema "UND" am 21. Juni, 20 Uhr. Bis zum 1. Juni können noch Texte an werkstadtlesung@fwt-koeln.de eingereicht werden!

 

Vorheriger Monat « Mai 2024Nächster Monat »

31.05.2024
Fr, 20:00 Uhr

ALLES MUSS ANDERS

Performance | Wo werden die großen Fragen des Lebens verhandelt? Auf dem Theater natürlich, davon ist der frisch gekürte Neu-Intendant Benjamin überzeugt. Nichts bleibt, alles muss anders, verkündet er. Von Philine Velhagen und Team
NEU: Mit Hörunterstützung

NOMINIERT FÜR DEN KÖLNER THEATERPREIS 2023

01.06.2024
Sa, 20:00 Uhr

CAFÉ POPULAIRE

Schauspiel | Wer bekommt das Kulturhaus "Zur Goldenen Möwe"? Im Clinch um den Besitz tritt die hyperwoke Hospizclownin Svenja gegen Aram, den Putzmann und Multijobber, an. Auch der zwielichtige "Don" mischt mit und provoziert beinharte Fouls. Von Nora Abdel-Maksoud
NEU: Mit Hörunterstützung

02.06.2024
So, 18:00 Uhr

CAFÉ POPULAIRE

Schauspiel | Wer bekommt das Kulturhaus "Zur Goldenen Möwe"? Im Clinch um den Besitz tritt die hyperwoke Hospizclownin Svenja gegen Aram, den Putzmann und Multijobber, an. Auch der zwielichtige "Don" mischt mit und provoziert beinharte Fouls. Von Nora Abdel-Maksoud
NEU: Mit Hörunterstützung

06.06.2024
Do, 20:00 Uhr

Der Nazi & der Friseur

Romanadaption | Nach Edgar Hilsenraths Romangroteske. Der Nazi, der sich selbst zum Juden macht, um seiner Schuld zu entkommen. Heute mit Einführung in die Inszenierung um 19:30 Uhr

NOMINIERT FÜR DEN KÖLNER THEATERPREIS 2016

07.06.2024
Fr, 20:00 Uhr

Der Nazi & der Friseur

Romanadaption | Nach Edgar Hilsenraths Romangroteske. Der Nazi, der sich selbst zum Juden macht, um seiner Schuld zu entkommen.

NOMINIERT FÜR DEN KÖLNER THEATERPREIS 2016