CHÖRE DES SPEKULATIVEN

Um externe Inhalte anzuzeigen, aktivieren Sie bitte Cookies der Kategorie "Marketing".
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

TRAILER Guggenberger / Pröm EDIT Saurbier

Eine Performance, ein Experiment: Welche Rolle könnte der Chor im Theater der Neuzeit spielen? von Sebastian Blasius

Was wäre, wenn... der Chor nicht seinen Platz im Theater verloren hätte?
Im antiken Drama war er ein zentrales Element - zwischen Protagonist*innen und dem Publikum. In der Neuzeit verschwand er fast von den Bühnen, und mit ihm die kommentierende oder kritische Stimme des Kollektivs. ‚Chöre des Spekulativen‘ mutmaßt: was würde der Chor sagen zu Texten und Szenen der Neuzeit? Wie hätte er sich positioniert in Barock, Aufklärung, Nachkriegszeit? … steht hier doch meistens das Individuum im Mittelpunkt. Wie hätte der Chor das kommentiert, konterkariert?

Autor*innen aus Jordanien, Brasilien, China, der Türkei, Marokko, Burkina Faso, Griechenland und Deutschland schreiben Stimmen in stilbildende Szenen des ‚westlichen Kanons‘ hinein. In einer szenischen Installation werden die Zuschauer*innen Teil neuer Perspektiven. Mit Texten von u.a. Ebru Nihan Celkan, Paul P. Zoungrana, Karima El Kharraze, deufert + plischke, Zhu Yi, Sophokles, Henrik Ibsen, Jean Racine, Samuel Beckett, William Shakespeare u.a.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, die Kunststiftung NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und den Hauptstadtkulturfonds.

 

MIT Berit Jentzsch, Leonard Dick, Alexandra Finder, Fabian Hagen, Maria Helgath, Brigitta Schirdewahn
REGIE Sebastian Blasius
RAUM Mark Lammert
DRAMATURGIE Dirk Baumann
LICHT Jakob Boeckh
FOTOS Florian Krauss
zurück