DIE LAGE

Von Thomas Melle

Foto: FWT

„Hier Kontostand, hier Schufa / Ja, Ja, Ja / Hier die Bürgschaft unserer Eltern / Und ein Foto der ganzen Familie / Hübsch, sehr hübsch / Wir können Ihnen einen ganzen Ordner schicken / Die Bewerbung haben wir auch digital bereitgestellt.“
 
Wer heute eine Bleibe sucht, muss sich vieles gefallen lassen. Ob in Köln, Dresden oder Berlin – die Wohnungsbesichtigung gerät zu einer erbarmungslosen Castingshow. Die Konkurrenz ist hart, die Nerven liegen blank, jeder kämpft gegen jeden. Attraktiv, erfolgreich, mit gut gefülltem Bankkonto und einem vorzeigbaren Partner versehen, so sehen sie aus, der Mieter und die Mieterin mit Chancen. Um ein WG-Zimmer, eine Dreizimmer-Altbauwohnung in einem angesagten Viertel oder gar das begehrte Loft über den Wolken zu ergattern, muss selbst Intimes preisgegeben werden. Familien, Alte oder Geringverdienende werden an den Rand gedrängt, weil sie sich die Stadtmitte nicht mehr leisten können.
 
„Die Miete ist die soziale Frage unserer Zeit“, heißt es einmal in Thomas Melles Stück, in dem es nicht nur um die ideale Lage einer Wohnung geht, sondern auch um den aktuellen Stand der Dinge. Melle hat eine vielstimmige Textpartitur komponiert: Maklerinnen und Journalisten, Durchschnittsverdiener, reiche Erbinnen und Wegsanierte treten auf dem Kriegsschauplatz des durchliberalisierten Wohnungsmarkts gegeneinander an. Je größer die Unsicherheit, wirtschaftlich wie politisch, desto mehr wird die eigene Wohnung zur Verheißung privaten Glücks, die mit allen Mitteln erkämpft werden muss. Rufe nach Enteignung werden laut, und von fernen Barrikaden weht Schlachtgetümmel herüber.
 
Thomas Melle, 1975 in Bonn geboren, lebt und arbeitet in Berlin. 2004 debütierte er mit „4 Millionen Türen“ (zusammen mit Martin Heckmanns) als Dramatiker. Seither hat er zahlreiche Theaterstücke und Romane geschrieben, die vielfach ausgezeichnet wurden. Am Freien Werkstatt Theater kommt „Die Lage“ als erste Neuinszenierung nach der Stuttgarter Uraufführung im September 2020 auf die Bühne.

Mit Anja Jazeschann, Mirjam Radovic, Michel Kopmann, Charles Ripley | Inszenierung Kay Link | Bühne und Kostüme Gesa Gröning | Regieassistenz Ruben Michael

Premiere 10. April 2021, 20:00 Uhr

Weitere Spieltermine: 11. April, 18:00 Uhr / 17. April, 20:00 Uhr / 18. April, 18:00 Uhr / 25. April, 18:00 Uhr

Kartenbuchung

WIR SUCHEN IHRE WOHNGESCHICHTEN!

Das Freie Werkstatt Theater ist auf der Suche nach Geschichten zur Wohnsituation in der Südstadt! Zur neuen Produktion DIE LAGE von Thomas Melle, einem Stück über den Immobilienmarkt, Gentrifizierung und nicht mehr bezahlbaren Wohnraum, sucht das FWT Geschichten zur Wohnsituation und Wohnungssuche vor Ort. Wie sieht es in der Südstadt, in ganz Köln und anderswo aus? Ob absurd, verrückt, schlimm, schön oder gruselig – das Freie Werkstatt Theater will die Geschichten hören und auch gerne im Theater oder im Netz weitererzählen (anonym oder mit Namen – ganz nach Wunsch).
(Kurz-)Geschichten oder auch ein Video (15 Sek.) können an info@fwt-koeln.de geschickt werden oder Sie schreiben uns über das folgende Formular.

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.
 

* Felder mit Sternchen sind Pflichtfelder.