FLAUSEN

“flausen – young artists in residence” am Freien Werkstatt Theater

Bereits zum sechsten Mal vergibt das Freie Werkstatt Theater (FWT) ein Arbeitsstipendium für künstlerische Forschung.

Vom 10. Juli an arbeitet die Kölner Choreographin Özlem Alkis vier Wochen lang mit den Tänzerinnen/Performerinnen Jennifer Döring, Susanne Grau, Clara Narbe-Müller und dem Tonkünstler Dieter Hebben an ihrem szenischen Forschungsprojekt „Soundtracking the Stage“. Untersucht wird der konkrete Bühnenraum als Klangreservoir. Welche Rolle spielt der Körper als Instrument?
Die Residenz will die Suche nach neuen Ausdrucksformen in den darstellenden Künsten unterstützen und strebt deshalb keine fertige Bühneninszenierung an. Interessierte haben gleichwohl die Gelegenheit, bei einem „Making OFF“ am 5. August um 19:00 Uhr Einblicke in den künstlerischen Arbeitsprozess zu erhalten und ins Gespräch mit den Beteiligten zu kommen. Der Eintritt ist frei.

Bitte beachten Sie, dass das „Making OFF“ NICHT in den Räumen des Freien Werkstatt Theaters stattfindet, sondern in den Räumen der Freihandelszone, Krefelder Str. 71, 50670 Köln.

Das Residenzprogramm am FWT findet unter dem Dach des bundesweiten Netzwerks „flausen – artists in residence“ statt. Das Netzwerk besteht seit 2011 und fördert experimentelle, innovative Theaterarbeit. Mehr als 40 Künstlergruppen haben mittlerweile ein flausen-Arbeitsstipendium erhalten.

Mehr über flausen: flausenblog.de und theaterwrede.de/flausen

Making OFF am Montag, 5. August 2019 um 19:00 Uhr
ORT:
Freihandelszone, Krefelder Str. 71, 50670 Köln
Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen, der Eintritt ist frei.

Die flausen-Residenz 2019 am FWT wird gefördert von der Kunststiftung NRW und vom Kulturamt der Stadt Köln.

tl_files/FWT/Logos/Logo_Kunststiftung_nrw.jpg

tl_files/FWT/Logos/STK Kulturamt RGB.jpg

 

tl_files/FWT/Logos/flausen_logo_320.jpg