BIN NEBENAN

Von Ingrid Lausund

Bin nebenan

©MEYER ORIGINALS

Wollten Sie nicht schon immer mal durchs Schlüsselloch der Nachbarwohnung schauen, um zu wissen, was Ihre skurrilen Nachbarn hinter verschlossenen Türen treiben? Sieben vereinsamte und verunsicherte Zeitgenossen fechten Überlebenskämpfe mit sich und ihrer Umgebung aus. Mint und Hellblau gegen ein bedrohliches Außen, Gemütlichkeitsrituale gegen Panikattacken, die perfekt geputzte Küche als sakraler Raum. Ein Abend über wackelige Lebensfundamente, sanierungsbedürftige Innenräume und emotionale Rohrbrüche.

Ingrid Lausund ist eine der meist gespielten Gegenwartsautorinnen. Nach ihren erfolgreichen Komödien “Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ und „Der Weg zum Glück“ zeigen wir nun Ingrid Lausunds tragikomische Geschichten über Menschen in ihren Rückzugsräumen.

Mit Fiona Metscher und Robert Oschatz | Inszenierung PiaMaria Gehle

Vorstellungsdauer ca. 80 Minuten. Keine Pause
Premiere 15. Mai 2015

Die nächsten Vorstellungstermine / Kartenbuchung

Presse

“Ein starkes Bühnenduo: Fiona Metscher und Robert Oschatz (2010 mit dem Puck als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet) zeigen sich fit in allen Gefühlslagen, verleihen jeder ihrer vier Rollen eine eigene, unverwechselbare Persönlichkeit. Da stimmt jeder Tonfall, jede Geste. Selbst in Überspitzungen immer glaubhaft, überprüfen sie Lebensträume und Ideale. (…) Die Inszenierung hat liebevolle Details, sie ist tiefsinnig, witzig und kurzweilig – aber nie macht sie die im tiefsten Grunde ihres Herzens verzweifelten Protagonisten lächerlich.” koeln-nachrichten.de

"Die beiden famosen Protagonisten skizzieren in raschem Wandel die Befindlichkeiten der jeweiligen Figuren auf ihrer Suche nach einer inneren Heimat." Kölnische Rundschau

"Ein tragikomischer Abend über die unausrottbare Sehnsucht nach Heimat und über die Erkenntnis, dass alles Materielle letztlich doch keinen Schutzwall bietet gegen die Macht der Gefühle." WDR 5 Scala

"Mit jedem Wort, jeder Geste, ist die bestürzende Vereinsamung, an der all die Sies und all die Ers leiden, zu spüren. Das bringen die beiden Darsteller, Sie: Fiona Metscher, Er: Robert Oschatz, sehr detailliert und nuanciert zum Ausdruck. Es gelingt ihnen mühelos, binnen Sekunden den Schalter umzulegen und in eine andere Rolle zu schlüpfen. Die sie dann umwerfend glaubhaft verkörpern. (...) Eine sehr sehenswerte Inszenierung, die nicht nur berührt, sondern auch bestens unterhält! Hingehen und angucken! Und vielleicht den Nachbarn oder sich selbst in der einen oder anderen Figur wiedererkennen." meinesuedstadt.de

"Ingrid Lausund hat diese beispielhaften Alltagssituationen als visuelle Vignetten in Monologform geschrieben, und die Dramaturgin Inken Kautter beweist im Schulterschluss mit der Regiesseurin PiaMaria Gehle, dass die Kurztexte kongenial als Bühnenfassung adaptiert werden können. (...) Pointierte Situationskomik, prägnante und detailgenau beschriebene Bilder und virtuos gespielte Rollen, die jedermann vertraute Lebenssituationen abbilden: das sind die Eckpfeiler einer Aufführung, die prächtig unterhält und dennoch im Kern Themen von großer Ernsthaftigkeit anspricht." Kölner Stadt-Anzeiger

Zurück