AUSGETRICKST - NICHT MIT UNS!

Szenen des Altentheaters zur Prävention von Trickbetrügereien an älteren Menschen
Ein Kooperationsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V.

Fotos: Polizei Köln

In diesem gemeinsamen Präventionsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V. zeigen zwölf Mitglieder des FWT-Altentheaterensembles – alle zwischen 65 und 85 Jahre alt – , welche Tricks Betrüger und Diebe bei älteren Menschen anwenden und wie diese verhindert werden können. Dabei stellen sie Situationen dar, die einerseits auf eigenen Erfahrungen beruhen, aber auch zusammen mit der Polizei Köln erarbeitet wurden.

Mit Mitgliedern des FWT-Altentheaterensembles | Inszenierung Ingrid Berzau | Mitarbeit Brigitte Bauer

Ungewöhnliche Auftritte in ungewöhnlichen Zeiten:
Mit einer Szene zur Trickbetrugsmasche "Falscher Polizist" aus unserem Präventionsstück "Ausgetrickst- Nicht mit uns!" wurde die diesjährige Pressekonferenz der Polizei NRW Köln zur Kriminalstatistik 2020 theatral untermalt.
Zu sehen auf der Facebook-Seite der Polizei NRW Köln (Ab Minute 57)

HIER geht's zum TRAILER "Ausgetrickst - Nicht mit uns!".

HIER geht's zur Power-Point-Präsentation.

HIER geht's zum PRÄVENTIONSVIDEO.
Quelle: www.polizei-dein-partner.de. PolizeiDeinPartner.de ist das Präventionsportal der Gewerkschaft der Polizei (GdP)

Die Premiere fand am 29. November 2016 im Forum I des Polizeipräsidiums Köln statt.

Der Kooperationsvertrag wird verlängert:
Ingrid Berzau, Polizeipräsident Uwe Jacob und Ralf Remmert vom Sozialwerk der Kölner Polizei e.V.
bei der Vertragsunterzeichnung am 1. Dezember 2017 im Polizeipräsidium Köln (Foto: Polizei Köln)

Dank des Landespräventionsrates Nordrhein-Westfalen wurde eine Tournee durch NRW-Städte ermöglicht.

Corona: Ein neuer „Dreh“ für den Enkeltrick

In Zeiten wie diesen haben Betrüger Hochkonjunktur. Wie die Corona-Krise dem Enkeltrick einen neuen „Dreh“ gibt, zeigt das folgende Beispiel. Erlebt hat es in diesen Tagen eine Darstellerin aus dem Kreis des FWT-Altentheaterensembles. Hier ihr Bericht:

Das Telefon klingelt am späten Vormittag: Ich hebe ab, melde mich mit meinem Nachnamen.
Hi, sagt eine Stimme.

„Hi“, das klingt nach meinem Neffen Michael, der meldet sich nie mit seinem Namen.

Anrufer: Wie geht es dir in diesen problematischen Zeiten?

Ich: Danke, gut.

Anrufer: Die Verwandtschaft macht sich Sorgen, ob Du genug zu essen hast. Alte Leute sollen ja zuhause bleiben.

Ich freue mich. Am Vortag hatte ich meiner Schwester und ihrer Familie noch gesagt, dass ich gern Hilfe annehme.

Ich: Ja danke, dein Bruder hat mich gestern angerufen. Ich hab ihm eine lange Liste von Grundnahrungsmitteln und anderes durchgegeben. Heute Nachmittag bringt er alles vorbei.

Anrufer: Da bin ich ja beruhigt. Aber ich möchte trotzdem mit dir reden.

Trotz meiner Freude denke ich: Mein zurückhaltender Neffe will mit mir reden? Braucht er vielleicht etwas? Das macht mich doch etwas vorsichtig.

Ich: Deine Stimme klingt ganz anders als die von Michael…

Anrufer: Ja, das kann sein, ich bin stark erkältet und das verändert meistens die Stimme. Am Telefon klingt die noch mal anders. Ich möchte unbedingt mit dir reden, das darf aber niemand erfahren, das muss unter uns bleiben!

Da klingelt es in meinen Ohren. Dieses Muster erkenne ich.

Dieser Satz könnte aus unserem Theaterstück „Ausgetrickst – Nicht mit uns!“ sein.

Jetzt will ich es aber genau wissen, ich bin ja theatralisch geschult:

Ich: Sagen Sie mir Ihre Telefonnummer, dann rufe ich Sie zurück!

Selten hat jemand ein Gespräch so schnell beendet.

Enkeltrick, betrügerische Gewinnversprechen, falsche Polizisten, Fremde an der Tür, die unter Vorwand Einlass begehren – alles Betrugsmaschen, die das Altentheater des Freien Werkstatt Theaters, zu dem ich gehöre, in Kooperation mit der Polizei Köln auf die Bühne gebracht hat.

„Mir passiert so etwas nicht!“ – mit diesen Worten fängt unser Theaterstück an und jetzt erlebe ich live, wie sich solch eine Situation anfühlt. Raffiniert eingefädelt hat sich der Betrüger erst mal verwandtschaftlich eingeschlichen und ich bin ihm zunächst voll auf den Leim gegangen. Zufällig passte ja alles ganz gut zusammen, die Verabredung mit meiner Schwester, die angebotene Hilfe, die existierenden Neffen… Und solche Zufälle nutzen Betrüger gekonnt aus. Ich bin noch ganz perplex.

Hoffentlich geht es für uns bald wieder auf die Bühne.

Informationen zu den ursprünlich geplanten Auftritten:

15. bis 17. Juni 2020: Westfalentour - soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden
25. September 2020, 15:00 Uhr im Polizeipräsidium Köln-Kalk - soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden
8. Oktober 2020, 15:00 Uhr in der Hoffnungskirche, Leverkusen-Rheindorf - soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden
29. Oktober 2020, 15:00 Uhr im Pfarrzentrum St. Mariä Himmelfahrt in Köln-Holweide - soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden

Presse

"Ganz schön trickreich, dieses Theater. Das Altentheaterensemble des Freien Werkstatt Theaters stellte in amüsanten, manchmal auch etwas selbstkritischen Szenen das Vorgehen der Betrüger und die Reaktionen der Opfer nach." Kölner Stadt-Anzeiger

"Mit seinem Stück klärt das Altentheaterensemble des Freien Werkstatt Theaters andere Senioren über die unterschiedlichen Maschen der Täter auf. (...) Über 800 Jahre Lebenserfahrung standen auf der Bühne. (...) Die rund 100 älteren Zuschauer, die das Stück im Polizeipräsidium Köln anschauten, waren begeistert. Nicht nur von dem Stück von Ingrid Berzau selbst, sondern auch von dem anschließenden Dialog mit den elf Schauspielern am Ende der Veranstaltung." Express

"Welche Tricks Betrüger und Diebe bei älteren Menschen anwenden und wie diese Straftaten verhindert werden können, das zeigen die elf Schauspieler auf sehr plastische Art." report-k.de

"'Ausgetrickst - Nicht mit uns!', so heißt das Stück, mit dem Senoiren nun gemeinsam Ganoven Druck und ihrem begeisterten Publikum Mut machen." BILD

"Ein aufwühlendes Werk, das ältere Menschen auf die Gefahren von Trickbetrügerei aufmerksam machen soll." Kölner Wochenspiegel

"Wie schützt man sich gegen solche und andere Betrügereien? Das lernten die rund 150 Gäste auf spannende Weise. (...) Eine lehrreiche, höchst unterhaltsame Stunde; Witz und vielfältige Bühnen-Stilmittel kommen nicht zu kurz." Kölner Stadt-Anzeiger, Stadtteil-Ausgabe Nippes

"Elf Mitglieder des Ensembles – alle zwischen 66 und 85 Jahren alt – führten den Gästen im voll besetzten Erdgeschoss der Zentrale der Energieversorgung Leverkusen (EVL) plastisch und unterhaltsam vor Augen, welche Tricks Betrüger und Diebe anwenden und wie diese erkannt werden können. (...) Die Reaktionen im Publikum zeigten, dass viele der Gäste schon eigene Erfahrungen mit Trickbetrügern gemacht haben. Und die Diskussionsrunde im Anschluss an das Theaterstück, geleitet von Kriminalhauptkommissarin Angelika Platthaus, Seniorenberaterin der Polizei, machte sehr deutlich, wie wichtig Prävention ist, gerade für ältere Menschen." Kölner Stadt-Anzeiger, Ausgabe Leverkusen